PRESSEPORTAL

2022-09-24 08:18:04 By : Ms. Lynn Tang

Folgende Einbrüche wurden am 22.09. sowie am 23.09.2022 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte:

Bislang noch unbekannte Täter sind in der Nacht zu Donnerstag (22. September 2022) in den Container eines Corona-Testzentrums an der Grünstraße in Hilden eingebrochen. Hierzu brachen sie das Schloss des Containers auf, wodurch sie sich Zugang in das Testzentrum verschafften. Sie durchsuchten den Container nach Wertgegenständen und entwendeten Laptops, Bargeld und Desinfektionsmittel

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110!

Wie die Polizei bereits in ihrer Pressemeldung OTS 2209113 berichtet hatte, sind drei bislang noch unbekannte Täter am Donnerstagnachmittag (22. September 2022) in ein Einfamilienhaus an der Adenauerstraße eingebrochen. Hierbei waren sie von einem Nachbarn überrascht worden, der die Polizei informierte. Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen inklusive eines Polizeihubschraubers konnten die Täter leider nicht gestellt werden. Ebenfalls am Donnerstag registrierte die Polizei einen weiteren Tageswohnungseinbruch in Haan. Hier hatten im Zeitraum zwischen 11 Uhr morgens und 19 Uhr abends noch unbekannte Täter die Terrassentür eines Hauses an der Landstraße aufgebrochen und ein Tablet entwendet. Ob beide Taten miteinander in Verbindung stehen, ist aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen. Die dazugehörige Pressemeldung finden Sie unter folgendem Link: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/5327831).

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Haan, Telefon 02129 / 9328-6480, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110!

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz:

Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit hohen Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben !

Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können.

Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert.

Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell